Studierende des MBA Performance Management im Porträt: Silvia Siebor

Silvia steht zum Zeitpunkt des Interviews kurz vor ihrem Studienabschluss im MBA Performance Management. Zuvor hat sie einen Bachelor-Studium im Brand Management absolviert und war für einige Jahre im Marketing tätig. Seit Herbst 2020 arbeitet sie für einen Maschinenbaukonzern im Bereich Change Management.

 

Foto : studioline Photostudios GmbH

 

Silvia, warum hast du dich für den MBA Performance Management und damit für ein berufsbegleitendes Studium entschieden?

Ich habe mein Bachelor-Studium in Vollzeit absolviert und habe früh mit dem Gedanken gespielt, das Master-Studium berufsbegleitend zu absolvieren. Mir war vollkommen bewusst, dass ein solches Studium deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen wird und ich dadurch auch meine Freizeit reduzieren muss. Was ich an dem Konzept aber sehr charmant finde ist, dass man die Theorien und Studieninhalte durch den Praxisbezug direkt in sein Unternehmen einbringen kann. Für mich war das sehr spannend.

Ich bin dann auf die Leuphana Universität Lüneburg gestoßen, die ich generell schon sehr interessant fand. Unter den berufsbegleitenden Studienangeboten hat mir der MBA Performance Management inhaltlich sofort sehr zugesagt, weil ich ein Programm gesucht habe, das sich nicht nur mit dem allgemeinen Management, sondern auch mit der Digitalisierung in Unternehmen auseinandersetzt.

Als ich das Studium begonnen habe, befand sich mein Arbeitgeber gerade in der Digitalen Transformation. Daher habe ich dort sehr viele Beobachtungen und Erfahrungen mitnehmen können – auch zu den Schwierigkeiten bei der Umsetzung durch die Führungsebene, beispielsweise bei der Prägung des Mindset oder der Vorbereitung der Mitarbeitenden und Führungskräfte auf die Transformation. Ich habe mich dabei immer gefragt: „Warum geht das nicht besser?“ Daher war es für mich sehr spannend, die Theorie dazu in einem Studium zu lernen, sich dazu auszutauschen und dann das Wissen in das Unternehmen zu tragen.

Für mich waren dementsprechend die Motivation und der ausschlaggebende Faktor für das berufsbegleitende Studium, dass ich das Gelernte direkt in das Unternehmen bringen kann.

Wie hat dein Arbeitgeber auf deine Idee berufsbegleitend zu Studieren reagiert?

Ehrlicherweise wurde das sehr gut aufgenommen. Ich habe mit meiner damaligen Vorgesetzten besprochen, dass ich gerne berufsbegleitend studieren würde und sie hat mir sogar angeboten, das Studium finanziell zu unterstützten. Ich habe also ein sehr positives Feedback darauf bekommen. Ich habe auch keine Stunden reduziert, weiter in Vollzeit gearbeitet und das Studium in meiner Freizeit absolviert. Das war mein eigener Wunsch – seitens des Arbeitgebers wäre auch die Bereitschaft da gewesen, meine Stunden zu reduzieren.

Wie hat dich das MBA-Studium bisher beruflich und persönlich vorangebracht?

Beruflich hat mir das Studium tatsächlich sehr viel gebracht. Wie ich eingangs erwähnt hatte, bin ich im Marketing gestartet. Allerdings habe ich nach einigen Jahren gemerkt, dass ich meine Zukunft nicht in diesem Bereich sehe. Durch den MBA Performance Management und die Studieninhalte habe ich die Chance bekommen, innerhalb des Unternehmens in den Bereich Change Management zu wechseln. Diese Möglichkeit hat sich auf jeden Fall durch das Studium ergeben, da ich ansonsten keinerlei Erfahrungen in dem Bereich hatte. Dass ich einen MBA studiere, hat mich das an dieser Stelle erheblich weitergebracht. Ich konnte auch während ich noch in dem Bereich Marketing tätig war schon sehr viel daraus ziehen. Durch meine Verantwortungsbereiche und den laufenden Prozess der Digitalen Transformation konnte ich schon sehr viele Inhalte und Erfahrungen aus dem Studium anwenden.

Auch persönlich hat mir das Studium sehr viel für meine Selbstorganisation und mein Selbstmanagement gebracht. Am Anfang war es schon eine Herausforderung und auch eine Belastung zusätzlich zum normalen Arbeitsalltag, am Wochenende zusätzlich das Studium zu absolvieren. In dieser Zeit habe ich allerdings gelernt, meinen Alltag sehr effizient zu gestalten und Aufgaben effizient abzuarbeiten. Diese Fähigkeit nehme ich langfristig mit.

Zum Konzept des MBA Performance Management gehören auch der intensive Austausch und das Netzwerken unter den Studierenden. Wie hat das für dich funktioniert?

Auf die Zeit, die Zusammenarbeit und den Austausch mit den Kommilitonen blicke ich gerne zurück. Wir konnten sehr viele Erfahrungswerte austauschen und ich habe ganz neue Einblicke in andere Unternehmen. Davon habe ich sehr profitiert. Gerade die unterschiedlichen Perspektiven auf Themen haben mir gezeigt, wie sehr man gedanklich in der Welt seines Unternehmens gefangen ist. Ich habe durch den Austausch über meinen Tellerrand blicken können und konnte spannende Best Cases kennenlernen. Und natürlich konnten wir auch wertvolle Erfahrungswerte über Prozesse austauschen, die nicht optimal gelaufen sind.

Es hat auch Spaß gemacht eine Gruppe zu haben, mit der man sich dann auch privat am Wochenende verabredet hat. Natürlich fehlt das aktuell durch Corona, aber ich blicke darauf sehr gerne zurück und wir haben auch nach wie vor Kontakt und ich pflege nach wie vor das Netzwerk. Das Studium ist eine sehr intensive Zeit und dadurch wächst man dann wirklich gut zusammen. Wir haben uns auch bezogen auf die Inhalte des Studiums unterstützt und gemeinsam gelernt.

Wem würdest du ein Studium im MBA Performance Management empfehlen? Für wen eignet sich das Studium besonders?

Vor der Aufnahme des Studiums war hatte ich kurz Bedenken, da ich zu diesem Zeitpunkt erst drei Jahre Berufserfahrung und noch keine umfassende eigene Führungsverantwortung hatte. Nach meiner positiven Erfahrung möchte ich auch anderen in dieser Situation, die erst vorhaben eine Führungskraft zu werden, das Studium empfehlen. Ich habe aus dem Studium sehr viel gezogen – auch für mein Verhältnis mit meiner eigenen Führungskraft. Zusätzlich bin ich jetzt auf einem sehr guten Weg, selbst eine Führungskraft zu werden. Mit meinem Wissen über Führung aus dem MBA-Studium kann ich mir meinen Weg dorthin ebnen.

Außerdem hat mir das Studium bei der Zusammenarbeit mit Teams und Kollegen viel gebracht. Daher kann ich den MBA Performance Management jedem empfehlen, der sich weiterbilden möchte und etwas dazu lernen möchte – über Management und Führung und auch über die Digitalisierung von Unternehmen.


Der MBA Performance Management vermittelt in drei Semestern berufsbegleitend Instrumente der Managementlehre und der Wirtschaftspsychologie, mit denen Sie Menschen, Unternehmen und sich selbst zum Erfolg führen können. Das Programm startet jährlich im April.

Mehr Informationen erhalten Sie online unter https://www.leuphana.de/mba-pm und telefonisch bei der Studiengangskoordination unter Tel. 04131.677-1863.

Christian OttoChristian Otto
Studiengangskoordination MBA Performance Management

Digitaler Fingerabdruck:
„Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.