LeadershipGarage Workout No. 3

Von den Veränderungen durch die Corona-Situation und einem Workoutplan für das persönliche Wohlbefinden.

Die Corona-Zeit ist eine Zeit großer Veränderungen. Ein Blick auf den eigenen Kalender reicht für die meisten schon, um dies festzustellen: Während vorher lange Meetings den Kalender dominiert haben, finden wir nun viele, kurze Videosessions – auch vermehrt in den Abendstunden. Um mit den Veränderungen gut umgehen zu können, bietet es sich an, diesen systematisch auf den Grund zu gehen.

Die Akteure der Digital Logbook Studie: Prof. Dr. Sabine Remdisch, Dr. Markus Durstewitz (Airbus), Lena Marquard, Hannah Vergossen und Bennet Voß

Die Analyse der aktuellen Arbeitssituation – Transparenz als ein Knackpunkt der virtuellen Zusammenarbeit

Genau das hat die LeadershipGarage zusammen mit Airbus in ihrer Querschnittsbefragung gemacht.

Dabei wurden Einschätzungen zur aktuellen Situation mit Einschätzungen zur vorherigen Situation verglichen. Auf unter anderem persönlicher, beruflich-situativer und beruflich-ergebnisorientierter Ebene wurden dabei interessante Unterschiede festgestellt. Wichtige Erkenntnisse sind, dass sowohl die Transparenz, als auch die Zusammenarbeit gerade rückläufig sind. Transparenz meint, dass die Teammitglieder nicht nur Feedback zu ihrer eigenen Arbeit erhalten, sondern auch zum Beispiel Wochen- oder gar Tagesziele klar im Team besprochen werden. Bei einer derzeitigen rücklaufenden Transparenz sollten sich die Führungskräfte bewusst mit der Frage auseinandersetzen: „Wie gewährleisten wir Transparenz bei der Zusammenarbeit auf Distanz?“ Zusammen haben die Teilnehmenden während des Workouts eine große Anzahl an Vorschlägen miteinander geteilt, mit denen sie Transparenz auch im Home-Office aufrechterhalten. Regelmäßigkeit, Präzision aber auch die persönliche Komponente des digitalen Austauschs scheinen dabei für viele die Stellschrauben zum Erfolg zu sein.

Transparenz im Home Office gewährleisten

Das 7×7-Happiness-Workout

Nach den Erkenntnissen über aktuelle Schwierigkeiten sind natürlich Gegenmaßnahmen notwendig, oder der Shift vom Problem- hin zum Lösungsfokus. Daher bildete die Vorstellung unseres 7×7-Happiness-Workout den zweiten Teil der heutigen Online-Veranstaltung. Diese Solo-Workout-Sessions starten am nächsten Montag und begleiten die Teilnehmenden eine Woche lang. Der Workoutplan sieht für sieben Tage verschiedene jeweils siebenminütige Übungseinheiten vor. Unsere Workouts folgen der Logik: Reflektieren – Aktivieren – Umsetzen. Nach einer Reflexion von Pain Points in der derzeitigen Arbeitssituation unterstützen unsere Übungen dabei, eine positive und optimistische Einstellung im Alltag zu erhalten indem konkrete Handlungsintentionen für die aktuelle Situation abgeleitet werden.

Hintergrund des Workouts

Die Basis unseres Happiness Workouts bildet die positive Psychologie. Diese versucht im Vergleich zur klassischen Psychologie weniger auf das Ausgleichen von Defiziten fokussiert zu sein, sondern beschäftigt sich stärker mit dem weiteren Wachstum von Individuen. Dabei werden vor allem auch Elemente wie eine positive Stimmung und Optimismus als leistungssteigernde Merkmale betrachtet. Entsprechende Ansätze wie die Broaden-and-Build-Theorie nach Barbara Fredrickson bilden das Fundament der Übungen.

Während ihr ab Montag dann in die Solo-Workout-Sessions startet, geht’s in großer Runde am 20. Mai weiter. Wir freuen uns auf euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.