Build your Leadership Muscles – das virtuelle Zirkeltraining der LeadershipGarage

Wie halte ich mein Unternehmen in der digitalen Welt auf Erfolgskurs? Sind meine Teams gut aufgestellt, die digitalen Spielregeln bekannt und alle passenden Tools bereitgestellt? Diesen Leitfragen gingen die LeadershipGarage und die Leuphana im Rahmen ihres Digital Leadership Campus auf den Grund. Herzstück des Online-Kongresses war das von der LeadershipGarage konzipierte virtuelle Zirkeltraining, mit dem Führungskräfte und HR genau die Muskelgruppen trainieren konnten, auf die es in der künftigen digitalen Arbeitswelt ankommt: ihre digitale Performance.

Rund 400 Teilnehmende hatten sich zu diesem Campus angemeldet und konnten die über das Konferenzsystem Zoom eingerichtete virtuelle Arena ab 14:00 Uhr betreten.

Den Startschuss in das fünfstündige Trainingsprogramm gab Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität Lüneburg. In seinem Warm-up reflektierte er die Herausforderungen, der eine komplexe Organisation wie die Universität gegenübersteht, wenn sie von heute auf morgen auf Digital umstellen muss. Ebenso nahm er die Zuhörenden mit in einen ermutigenden Blick nach vorn, in dem das heute virtuell Gelernte auch die bislang noch analogen Lern- und Lebenswelten bereichern kann. Schließlich inspirierte er die Teilnehmenden, den heutigen Tag auf drei Ebenen zu aufzunehmen: auf der ganz persönlichen, auf der Ebene der eigenen Organisation und ebenso auf der Ebene einer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung.

Die neuesten Forschungserkenntnisse zur digitalen Performance steuerte im Anschluss daran Prof. Dr. Sabine Remdisch, Leiterin der LeadershipGarage, bei. Mit ihrem Team untersuchte sie die Merkmale digitaler Performance und deren Zusammenhang mit weiteren relevanten Faktoren wie beispielsweise dem Shared Purpose in Unternehmen. Im Detail werden die Ergebnisse im Rahmen des aktuellen Manager Barometers der Personalberatungsgesellschaft Odgers Berndtson zu finden sein, mit dem die LeadershipGarage bereits zum vierten Mal kooperierte. Wer sofort an einer Einschätzung seines individuellen Trainingszustands interessiert war, konnte diesen aber auch spontan anhand des Digital-Performance-Kurztests messen, den die LeadershipGarage speziell für diesen Trainingstag konzipierte.

Zum weiteren Core-Training betraten Norbert Janzen, Managing Director and Head of HR bei IBM Deutschland, und Markus Trost, Partner der Personalberatungsgesellschaft Odgers Berndtson, Frankfurt, die Bühne. In seiner Keynote diskutierte Norbert Janzen, wie Unternehmen erfolgreich durch die digitale Transformation begleitet werden können und teilte dazu viele Beispiele aus dem eigenen Hause IBM. Digitale Perfomance, so lernten die Zuhörenden hier, ist vor allem das Resultat transparenter Kommunikation, von Vertrauen, Fehlertoleranz und viel Raum für Entwicklung und Experimente. Ergänzend dazu nannte Markus Trost als besonderen Trigger der Digital Leadership Muscels die weltweite Covid-19-Pandemie. Erfolgsmuster finden sich beispielsweise im Mindset der Mitarbeitenden, in einer übergreifenden Zusammenarbeit von Abteilungen und einer dezentralisierten Führungs- und Entscheidungskultur. Eine nach solchen Mustern geformte digitale Performance hilft, Unternehmen unbeschadet durch die Krise zu lenken.

Abwechslungsreiches Tagesprogramm mit Keynotes, Workshops in drei Zirkeln und der abschließenden Panel Discussion und hunderten Teilnehmenden.

Mit diesen Inputs mental gestärkt, ging es für die Teilnehmenden direkt ins Zirkeltraining. Aufgeteilt in die Trainingsbereiche „Tools“, „Interaction“ und „Skills“ konnte hier jeder sein individuelles Fitnessprogramm aus insgesamt 25 Workouts zusammenstellen. In jedem Kursraum standen ausgewählte Experten bereit, die ganz gezielt Muskelgruppen ansprachen, die für eine erfolgreiche digitale Performance unerlässlich sind. Im Bereich „Tools“ waren das beispielsweise die von Rene Massatti und Alexander Wolf vorgestellte Idee des playroom HOME und die inspirierenden Innovationsmethoden, die Emily Raab und Clara Drummer von der AHK San Francisco aus dem Silicon Valley mitgebracht haben. Wie digitale Performance durch Interaktion gepusht wird, zeigten unter anderem das von den kommunikationsrebellen entwickelte Gesprächs-Effizienz-Modell und das von Nassia Zdravkova und Ina Killmann, Volkswagen Nutzfahrzeuge, erläuterte „Reverse Mentoring“. Zu den neuen Fähigkeiten der digitale Performance, die in den Skill-Sessions vermittelt wurden, gehören neben vielen anderen auch die von Dr. Hans-Joachim Gergs, Veränderungsberatung Audi AG, erläuterte Ambidextrie und das von Dr. Inke Deharde, Geschäftsführerin von CCMI, vorgestellte „Digital Maturity Model“.

In insgesamt 25 virtuellen Workshops trainierten die Teilnehmenden des Digital Leadership Campus ganz gezielt ihre digitale Performance.

Aufgelockert wurde das stramme Zirkelprogramm durch virtuelle Coffee Breaks im extra dafür angelegten Coffee Corner. Dadurch fand sich auch im Online-Modus die gute Gelegenheit zum inspirierenden Gespräch und entspannten Austausch mit den Sparringspartnern aus Wissenschaft und Praxis. Orientierung im gesamten virtuellen Trainingscampus bot der zentral eingerichtete Infopoint.

Wer nach diesen intensiven Personaltrainings etwas Muskelkater verspürte, konnte sich nun zurücklehnen und der abschließenden Cross-Training-Cross-Nation-Discussion beiwohnen. Eingebunden waren hier auch Mitwirkende live aus dem Silicon Valley. Unter der Moderation von Prof. Dr. Sabine Remdisch tauschten sich in den folgenden 60 Minuten Prof. Dr. Dederichs von 3M, Lisa Neuhaus von LinkedIn, Sophia Rödiger und Lukas Fütterer von MountainMinds, Laila von Alvensleben von Mural und Lutz Marten von IBM zu ihren Perspektiven auf die digitale Performance aus. Geteilt wurden Erfahrungen, wie Remote Work die digitale Performance tangiert und wie sich Innovationswille im virtuellen Raum realisieren lässt. Dass die Digitalexperten ebenso gern auf analogem Parkett turnen, zeigte sich an dem jeweils „kuriosesten Stück“, das sie spontan aus ihrem Real-Life-Homeoffice heraus einblendeten. Die analogen Lieblingsstücke reichten von einer alten Holztür, die als Schreibtisch fungiert, über einen Block aus geschredderten D-Mark-Scheinen bis zur Mini-Lego-Figur.

Cross-Training, Cross-Nation: In der abschließenden Paneldiskussion teilten Digitalexperten aus Deutschland und dem Silicon Valley ihre unmittelbaren Eindrücke und Erfahrungen.

Was die Speaker und Teilnehmenden nun noch erwartet, ist das Workoutbook mit den Aha-Momenten und Key Learnings aus dem heutigen Digital Leadership Campus. Und auch in diesem Blog werden wir noch gezielt auf diskutierte Themen eingehen und aus den einzelnen Sessions berichten.

Ein Learning kann sicher schon jetzt mitgenommen werden: Die Ausbildung einer digitalen Performance ist für den unternehmerischen Erfolg in der digitalen Zukunft auf jeden Fall nötig – und wird mit dem richtigen Training ermöglicht.

Wir danken allen Speakern für ihre sportlichen Einsätze und allen Teilnehmenden für ihr interaktives Engagement im Laufe dieses rundum gelungenen Trainingstages!

2 Kommentare

  1. Ralf Pschibilski
    ·

    Vielen Dank für die gelungene online-Veranstaltung und die Zusammenfassung.

    Antworten
  2. Ute Engel
    ·

    war ein toll gemachter virtueller Workshop, das Muskeltraining eine passende Assoziation, der mystery coffee talk hat auch tatsächlich im Nachgang statt gefunden… DANKE, war inspirierend.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.