Mixed-mode MBA als zeitgemäßes Studienformat für die hybride Arbeitswelt

Mit dem neuen Lehrformat „mixed mode“ kombiniert der MBA Performance Management künftig digitale Seminare mit der Lehre vor Ort, um den Studierenden mehr Flexibilität zu ermöglichen und sie optimal auf die hybride Arbeitswelt vorzubereiten. Erfahren Sie, was das genau bedeutet und wie ein aktiver Studierender diese Entwicklung einschätzt.

Hybrid work kam durch den Druck der Pandemie – wenn auch verspätet – in vollem Umfang in der Wirtschaft an. In gleichem Maße richteten Universitäten ihre Lehre an den Restriktionen und Erfordernissen der Pandemie aus und wechselten in den Online-Modus.

Von ursprünglich reiner Präsenzlehre, über während der Pandemie reiner Online-Lehre führt der MBA Performance Management nun künftig mit einer Synthese das Beste aus beiden Welten zusammen: „mixed mode“ – Lehre. Dabei werden die interaktiven Lehrveranstaltungen des Studiengangs wechselweise in Präsenz auf dem Campus und digital über Online-Konferenzen realisiert. Veranstaltungen mit einem Fokus auf Wissensvermittlung erfolgen primär in einem Onlinekontext, wogegen Lehrveranstaltungen mit einem Fokus auf aktiven Trainingselementen und Coaching sowie Vernetzungsformate in Präsenz durchgeführt werden.

Hier vereinen sich Vorteile und Ziele von Studierenden und Lehrenden aus beiden Lehr-Modi: Im Präsenzmodus auf dem Campus in einen besonders intensiven persönlichen Austausch zu gehen und aus praktischen Übungen erfahrungsbasiertes Wissen zu gewinnen, zu networken und sich neben der fachlichen Qualifizierung auch persönlich weiterzuentwickeln. Zugleich wurden während der Pandemie bedeutende Vorteile der Onlinelehre deutlich: Mit digitalen Lehrveranstaltungen gelingt die Integration von (neben)beruflichen und familiären Verpflichtungen mit jenen der Universität deutlich einfacher, etwa durch den Wegfall von Anreisewege und Übernachtungen.

„Eine Kommilitonin lebt und arbeitet in Berlin und für sie waren die digitalen Lehrveranstaltungen ein großer Vorteil. Ich freue mich natürlich, sie möglichst oft persönlich zu sehen, weiß aber auch, dass eine häufige Anreise nach Lüneburg sehr anstrengend ist und, dass ihr die eingesparte Fahrzeit hier sehr zugute gekommen ist.“ – Christopher Haß, Student im MBA Performance Management

Nach dem Motto: „Never waste a good crisis“ werden die bisherigen Lehren aus der Corona-Pandemie genutzt, um mit der Umstellung des MBA Performance Management auf einen mixed-mode auch für einen selbstverständlichen Umgang der Studierenden im stetig digitaler werdenden Arbeit- und Führungskontext zu sorgen.

„Ein großer Vorteil besteht auf jeden Fall darin, dass man sich durch das Studium mit diesem digitalen Medium auch selbst methodisch fit für die digitale Arbeit macht. Das bereitet einen sehr intensiv auf das digitale Arbeiten vor und wir hatten gleich einen Vorsprung vor vielen Kolleg*innen, die sich erst damit beschäftigen mussten.“ – Christopher Haß, Student im MBA Performance Management

So werden auch die künftigen Studierenden des MBA Performance Management für die neuen Arbeits- und Kollaborationsformate der hybriden Arbeitswelt fit gemacht, in der sie als Führungskräfte sowohl vor Ort als auch digital erfolgreich agieren müssen.

Der MBA startet wieder im April 2022 und die aktuelle Bewerbungsphase läuft bis zum 31. Januar. Mehr Informationen zum Studiengang erhalten Sie unter: www.leuphana.de/mba-pm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.