Auftakt der LeadershipGarage am 25. Juni 2020

Auf in eine neue Runde!

Teamvorstellung 2.0

Am Donnerstag fand der Auftakt zur nächsten LeadershipGarage statt und das mit vielen neuen Gesichtern unter den über 20 Teilnehmenden. Wir freuen uns sehr, dass nach Großunternehmen und dem Mittelstand dieses Jahr zum ersten Mal auch Vertreter/innen von öffentlichen Einrichtungen dabei sind. Somit erreichen wir den Austausch nunmehr zwischen einem noch weiteren Spektrum an Organisationen, auch wenn dies aufgrund der aktuellen Situation erstmal online stattfinden muss.

Purpose-Driven Leadership

Der Tag stand ganz unter dem Motto unseres aktuellen Themas für die diesjährige LeadershipGarage: Purpose-Driven Leadership. Da die deutschen Übersetzungen wie Ziel, Zweck oder Sinn meist nicht ganz die Bedeutung von „Purpose“ erfassen, werden wir auch in diesem Artikel bei dem Anglizismus bleiben. Die bloße Versprechung von Gehalt ist für die meisten Arbeitnehmer heute nicht mehr genug, um sich für einen Arbeitgeber zu entscheiden. Die Arbeit und das Unternehmen soll einem Purpose folgen und dieser sollte im Idealfall auch im eigenen Weltbild als wirklich nützlich bewertet werden. Ein gewisser Nutzen sollte sich natürlich für jede Organisation formulieren lassen, ansonsten ließe sich schwierig erklären, warum Kunden für die Leistungen Geld bezahlen oder warum auch öffentliche Gelder für die Organisation zur Verfügung gestellt werden. Wie man diesen Purpose aber verständlich kommunizieren kann, wo der Kern des eigenen Purpose ist, oder, ob sich der Purpose der Organisation mit dem individuellen Purpose verknüpfen lässt, sind nur einige Fragen, die sich bei dem Thema stellen.

Zwischen Theorie und Praxis

Der heutige Auftakt hat sich aber noch weniger mit Antworten als mit dem Kennenlernen der Fragestellung und den Erfahrungen der Teilnehmenden mit dem Thema auseinandergesetzt. Im Wechsel mit theoretischem Input von unserer Seite konnten die Teilnehmenden in kleinen Gruppen über das Thema diskutieren und danach ihre Meinungen und Erkenntnisse in der großen Gruppe teilen.

Vesna Maric über den Purpose bei IBM

Außerdem konnten wir in einem Interview mit Vesna Maric von IBM noch einiges darüber lernen, wie das Thema Purpose in einem großen internationalen Unternehmen gehandhabt und gelebt wird. Vesna stieg ein mit den Werten, für die IBM steht und die unternehmensweit gelebt werden; u.a. Vertrauen, Eigenverantwortung und Innovation. Durch eine Vielzahl von Projekten neben dem eigentlichen Kerngeschäft, unterstütze das Unternehmen durch seine innovativen Technologien auch immer wieder öffentliche Bereiche. Ein Beispiel ist das P-TECH-Programm, welches dabei helfen soll, dass junge Menschen ihre Bildungs- und Karriereziele erreichen können und sie vor allem in zukunftsrelevanten Bereichen wie Mathematik, IT und Ingenieurswissenschaften fördert. Durch dieses Vorleben der Werte sollen alle Mitarbeitenden dazu inspiriert werden, auch kleinere Veränderungen in ihrem Umfeld anzustoßen. Doch „Purpose“ bedeutet nicht nur einen Top-Down-Prozess, sondern ist im Wechselspiel der Unternehmensführung und jedes einzelnen Mitarbeitenden zu verstehen, der seinen eigenen Purpose einbringt.

Unser Fazit nach dem heutigen Tag: das Thema Purpose scheint sehr gefragt zu sein und unsere Teilnehmenden sehen viel Potenzial in Lösungen, die sich mit entsprechendem Wissen erreichen lassen. Wir freuen uns auf Antworten auf die Fragen, die wir zusammen in den nächsten Monaten erarbeiten wollen.

Bis zum nächsten Mal! 🙂

Hannah VergossenHannah Vergossen
Institut für Performance Management

Digitaler Fingerabdruck:
„Try out and fail fast“ – Unternehmen brauchen agile Prozesse und eine ausgeprägte Fehlerkultur um im Wettbewerb bestehen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.