„Big Picture“ des digitalen Wandels

 

Die Deutsche Kreditbank (DKB) AG nutzt seit Kurzem die aus einer Forschungsstudie der LeadershipGarage abgeleiteten Five Switches. Sie helfen Unternehmen, den digitalen Wandel erfolgreich zu bestehen und ihn individuell nach ihren Anforderungen zu gestalten.

Arbeitsplätze werden zunehmend flexibel, und die in den Unternehmen vorhandenen Daten- und Wissensressourcen werden immer mehr geteilt – der neue Treffpunkt ist die Cloud, nicht mehr das Konferenzzimmer, und die Unternehmensmentalität wandelt sich vom Ich zum Wir. Mitarbeitende übernehmen immer mehr Verantwortung, Partizipation und demokratischen Verfahrensweisen kommt eine immer größere Bedeutung zu. Führungskräften werden ganz neue Kompetenzen abgerungen, sie müssen immer mehr die Rolle des Coaches und inspirierenden Netzwerkgestalters einnehmen und ausfüllen – kurzum: Der digitale Wandel ist vor allem ein Wandel der Unternehmenskulturen, in denen Innovation und Agilität die neuen kulturellen Parameter darstellen. Workplace, Collaboration, Empowerment, Leadership und Culture sind daher die fünf entscheidenden Schalter, die es umzulegen gilt, wollen Unternehmen diesen digitalen Wandel erfolgreich bestehen.

Von den Start-ups im Silicon Valley lernen

Entwickelt wurden die Switches aus den Ergebnissen einer Vergleichsstudie, in der die Innovationskultur von Start-ups mit den Unternehmenskulturen traditioneller Unternehmen abgeglichen wurde. Initiatorin dieser Studie war Prof. Dr. Sabine Remdisch, die in ihrer Funktion als Professorin und Leiterin der LeadershipGarage an der Leuphana Universität Lüneburg und als Gastwissenschaftlerin an der Stanford University im Silicon Valley sowohl mit der High-Spirit-Kultur des Valley-Unternehmens wie auch mit den Kulturen deutscher Traditionsunternehmen bestens vertraut ist. Im vergangenen Jahr hielt sie dazu einen Vortrag vor der DKB, die das Potenzial der Five Switches sofort für sich erkannte.

Denn auch für die DKB stellt eben diese digitale Transformation eine große Herausforderung dar. Viele Themen sind dazu bereits angestoßen worden, immer neue werden nach und nach pilotiert. Um alle Projekte in jeder Phase auch unter einen Hut zu bringen, boten sich der DKB die Five Switches geradezu ideal an.

Praxistauglich: die von der LeadershipGarage identifizierten Five Switches des digitalen Wandels.

„Es geht nicht nur um den digitalen Prozess, sondern es hat auch mit Leadership und Kultur zu tun, mit Flexwork und Collaboration Tools – da hängt alles mit allem zusammen“, bestätigt Jane de Vries, Leiterin Marketing, Kommunikation und Nachhaltigkeit der DKB, die das Projekt „Five Switches“ innerhalb ihres Unternehmens maßgeblich betreute.

Zunächst, so berichtet sie, wurden die Switches vor allem als ideales Instrument erkannt, um alle Einzelmaßnahmen des Unternehmens unter ein Bild, das „Big Picture“ des digitalen Wandels zu packen. Im nächsten Schritt wurde dieses Picture dann per Live-Stream an die rund 3300 Mitarbeiter des Hauses – mit Hauptsitz in Berlin und Dependancen an zahlreichen weiteren Standorten – übermittelt. Und gerade diese Einfachheit des Schalterumlegens, sowohl im eigenen Kopf wie auch im täglichen Doing, machte auch in der DKB den Erfolg der Five Switches aus.

Theoretisch präzise, praktisch schnell

Dabei hat die Implementierung der Five Switches erstaunlich wenig Zeit in Anspruch genommen: „Das war recht sportlich“, berichtet Jane de Vries, „wir haben das mit einem Zeitaufwand von etwa zwei Wochen umgesetzt“.

Auf die erfolgreiche Implementierung wird nun die Anschlusskommunikation, die weitere Vertiefung der Five Switches folgen. Die ersten positiven Effekte sind jedoch jetzt schon sichtbar: Komplexität wurde reduziert, mehr Transparenz geschaffen, Schnittstellen wurden präzisiert – und die Mitarbeitenden wissen nun, wo sie mit ihren Projekten stehen und zudem, ganz wichtig, welchen Beitrag sie zum Gelingen des digitalen Wandels im gesamten Unternehmen leisten.

„Der größte Erfolg war, ein Big Picture zu vermitteln und Komplexität zu reduzieren und zu verstehen: Wo bin ich, an welchen Themen muss ich mitarbeiten?“, fasst Jane de Vries die Erfahrung der DKB mit den Five Switches bis heute zusammen.

Es bleibt also spannend – und auch wir, das Team LeadershipGarage, bleiben natürlich daran.

Herzlichen Dank für das Gespräch, Jane de Vries!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.