Go digital: Studierende im Digital Leadership Lab

Personalmanagement – sei es die Rekrutierung leistungsstarker Mitarbeiter, ihre Entwicklung oder ihre Bindung an das Unternehmen – ist ein aufwändiger Prozess. Immer häufiger werden Human Ressource-Abteilungen bei diesen Aufgaben von digitalen Tools unterstützt. Im Digital Leadership Lab (DLL) der Leuphana können Studierende des berufsbegleitenden Studiengang MBA Performance Management den Einsatz solcher Werkzeuge kennenlernen und erproben.

Erste Erfahrungen mit der Virtual Reality Brille im Lab (Peer Meyer)

Erstmals bietet der Studiengang dazu in diesem Jahr die Veranstaltung „Persönlichkeitsanalyse-Tools für Human Ressource Management“ an. Sie gibt den Teilnehmern einen Einblick in so genannte KI-basierte Methoden der Persönlichkeitsanalyse. Dabei handelt es sich um Verfahren aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz, die beispielsweise aus Textquellen wie Bewerbungsschreiben Rückschlüsse auf die Persönlichkeit potenzieller Mitarbeiter ziehen können. Aus den Eindrücken der Veranstaltung lassen sich unter anderem Empfehlungen zu möglichen Einsatzgebieten im eigenen Unternehmen ableiten.

In dem Intensivseminar mit einer daran anschließenden Online- und Testphase setzen sich die Studierenden praktisch mit der Anwendung derartiger KI-basierter Persönlichkeitsanalyse-Tools auseinander. Neben theoretischen Aspekten reflektieren sie dabei Implikationen und Potenziale für den Einsatz in der betrieblichen Praxis, etwa dem Recruiting oder der Personalentwicklung. Bei der Personalauswahl können derartige Algorithmen beispielsweise zur Vorauswahl von Bewerbungen herangezogen werden. Sie überprüfen dann etwa anhand von Kriterien, die der Personaler zuvor festgelegt hat, ob das Profil des Bewerbers zur Stelle passt. Auch zur automatisierten Auswertung von Inhalten, die potenzielle Mitarbeiter in den sozialen Medien veröffentlicht haben, eignen sich KI-basierte Methoden.

Die Studierenden erproben den Einsatz dieser Tools über einen Zeitraum von zwei Monaten in einem praxisnahen Szenario. Dabei lernen sie, die Stärken der KI-basierten Analyse einzuschätzen, aber auch ihre Grenzen. Dass diese Algorithmen Zukunft haben, steht außer Zweifel. Unklar ist jedoch, wie schnell sie sich im HR-Bereich durchsetzen und auf welche Akzeptanz sie bei Bewerbern und Mitarbeitern stoßen werden.

Studierende MBA Performance Management probieren Software und Hardware in Digital Leadership lab aus (Christina Gehrke und Francesco Perrone)

Das Seminar greift eine der Grundintentionen des Digital Leadership Lab auf: Das Labor soll als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Wirtschaft dienen und Impulse dazu geben, die Innovationspotenziale digitaler Technologien in der Praxis zu realisieren. Im DLL stehen dazu einerseits Hardwarelösungen wie interaktive Whiteboards, Webkonferenzsysteme und Datenbrillen für Mixed Reality Szenarien bereit, andererseits aber auch Softwarelösungen für Digital Collaborations oder datengestützte Führungsentscheidungen. Ein wichtiger Teil des DLL ist zudem der Bereich „Design Thinking“. Durch die Vermittlung und Anwendung dieser Methodik wird das innovative Denken in organisationalen Kontexten gefördert und der Aufbau einer positiven Kultur des Wandels unterstützt. Das Digital Leadership Lab ist damit ein wesentlicher Baustein der LeadershipGarage des Instituts für Performance Management.

Katja HladyshKatja Hladysh
Koordinatorin MBA Performance Management an der Leuphana Universität Lüneburg

Digitaler Fingerabdruck:
Die Kreidezeit ist zu Ende. Die Digitalisierung hat das Lernen und Lehren im MBA Performance Management stark verändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.